Extreme E

Die Serie
RACING FOR A REASON

2022 markiert das zweite Jahr der revolutionären Rennserie Extreme E. Mit rein elektrisch angetriebenen SUV trägt das Championat Rennen an ebenso spektakulären wie entlegenen Orten der Welt aus – und bietet dabei spannenden Motorsport, der gleichzeitig auf die Herausforderungen des Klimawandels rund um den Globus aufmerksam macht. Seit der Gründung dabei: ABT Sportsline.

Zusammen mit dem Partner CUPRA bilden die Allgäuer das Team ABT CUPRA XE und treten damit unter anderem gegen die Mannschaften der ehemaligen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, Nico Rosberg und Jenson Button an.

Extreme E will durch packenden Motorsport auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen. Und darauf, was jeder Einzelne in Sachen Umweltschutz tun kann. „Wir wollen Bewusstsein schaffen, Elektrofahrzeuge präsentieren und auch positive Anstöße mit Blick auf den Klimawandel geben“, sagt Alejandro Agag, Extreme-E-Gründer und -CEO. Die Locations im Rennkalender wurden gezielt ausgesucht, um die Gebiete zu zeigen, die bereits jetzt in besonderer Weise von der fortlaufenden Klimakrise betroffen sind.

An Bord der RMS St. Helena, eines ehemaligen Fracht- und Passagierschiffs, befindet sich das schwimmende Extreme-E-Fahrerlager, mit dem es übers offene Meer zu den einzelnen Locations rund um die Welt geht. Von Saudi-Arabien über Italien bis nach Südamerika: Mit fünf spannenden Austragungsorten absolviert Extreme E ihre zweite Saison.

Jedes Event umfasst zwei Renntage. Nach dem freien Training am Freitag werden Samstag das Qualifying und am Sonntag die Halbfinalrennen sowie das Finale ausgetragen. Auf rund acht Kilometern bieten die einzelnen Rennstrecken verschiedenste Herausforderungen – mit Sprüngen, Steigungen, Wasserdurchfahrten und mehr. Ein weiteres Highlight: Im Cockpit der Rennautos wechseln sich jeweils eine Frau und ein Mann ab. Getauscht werden die Plätze nach einer von zwei Runden.

„So sehr wir unsere erste Saison in der Extreme E auch genossen haben, ist diese Meisterschaft für uns immer noch ‚unfinished Business‘. Unsere Ziele bleiben dieselben: Wir wollen um Rennsiege und den Titel kämpfen“, sagt Hans-Jürgen Abt vor der Saison. „Ich habe volles Vertrauen in unser Team, unsere Fahrer, unser Auto und unsere Partner.“

Das Auto
Zukunftsvision inklusive – der CUPRA Tavascan XE

Das haben ABT und CUPRA gemeinsam: Bei beiden Marken gehen Elektrifizierung und Leistung Hand in Hand. Der Nachfolger des e-CUPRA ABT XE1 aus dem Premierenjahr ist spektakulär: Der CUPRA Tavascan XE ist mit einer 54-kWh-Batterie ausgestattet, die hinter dem Cockpit platziert ist, was zu einer optimalen Gewichtsverteilung des Fahrzeugs führt. Das Auto schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in etwa vier Sekunden.

Der Offroad-Rennwagen gibt mit seiner markanten Außenhaut und den typischen LED-Leuchten einen ersten Hinweis auf die Designsprache des zukünftigen Serienfahrzeugs CUPRA Tavascan. Das zweite rein elektrische Modell der Marke wird in Barcelona entwickelt und soll 2024 auf den Markt kommen. Der CUPRA Tavascan XE ist nachhaltiger als sein Vorgänger: Flachsfaserteile aus dem 3D-Drucker machen Arbeiten an dem Fahrzeug noch flexibler und umweltfreundlicher.

Die Fahrer
Jutta Kleinschmidt

Sie ist die „Queen of Dakar“: Jutta Kleinschmidt ist die erste und bisher einzige weibliche Siegerin der legendären Rallye Dakar und teilt sich in dieser Saison das Cockpit mit Nasser Al-Attiyah. Extreme E ist für Jutta Kleinschmidt bekanntes Terrain: In ihrer Rolle als Championship Driver und Beraterin hat sie die Organisatoren mit ihrem fundierten Wissen aus 17 Dakar-Teilnahmen unterstützt, bevor sie während der ersten Saison ins Cockpit von ABT CUPRA XE wechselte und seitdem fester Bestandteil des Fahrerteams ist.

Nasser Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah kommt Anfang 2022 als frisch gekürter Dakar-Sieger zum Team ABT CUPRA XE und löst Mattias Ekström ab, der sich anderen Herausforderungen stellt. Es war bereits der vierte Dakar-Sieg des Katarers, der auch abseits des Cockpits einige Erfolge vorzuweisen hat: beispielsweise eine olympische Bronzemedaille im Tontaubenschießen. „Extreme E ist eine spannende Serie mit dem Anspruch, etwas zu einer besseren Zukunft beizutragen“, sagt Nasser Al-Attiyah, der sich das Cockpit mit der Deutschen Jutta Kleinschmidt teilt.

 

 

Extreme E Rennkalender 2022

 

19. - 20.02.       Neom (Saudi-Arabien)

06. - 07.07.       Sardinien (Italien)

09. - 10.07.       Sardinien (Italien)

24. - 25.09.       Antofagasta (Chile)

26. - 27.11.       Punta del Este (Uruguay)

 

 

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand
ABT SOCIAL Media
FOLGT UNS AUF UNSEREN SOZIALEN NETZWERKEN UND ERHALTET IMMER ALLE NEWS RUND UM DAS THEMA ABT MOTORSPORT

Bleiben Sie ABT to date mit der News­letter­anmeldung

Kontakt

 

 

 

 

 

 

Firmenzentrale

ABT Motorsport
Johann-Abt-Straße 2
D-87437 Kempten
 

Telefon

Zentrale: +49 (0) 831 / 96007-113