290 PS: mehr Quer- und Längsdynamik für den Skoda Octavia RS

Die Volkswagen-Konzernmarke Skoda hat sich mit ihren RS-Modellen ein überaus sportliches Image erarbeitet. Gerade im Bestseller Octavia sind diese heiß begehrt: Das Kürzel RS steht dort bei den Benzinern immerhin für den 2.0 TSI mit 245 PS (180 kW). „Durch den Einsatz unseres Zusatzsteuergeräts ABT Engine Control packt der schon von Haus aus potente Octavia noch einmal 45 PS drauf“, so Geschäftsführer Hans-Jürgen Abt: „Damit kann er selbst deutlich größeren Fahrzeugen auf der Autobahn Paroli bieten.“ Die Leistungssteigerung mit der Bezeichnung ABT Power erbringt somit stolze 290 PS (213 kW). Parallel dazu steigt das maximale Drehmoment von 370 Nm auf 410 Nm. Beim weltgrößten Veredler für Fahrzeuge aus dem VW- und Audi-Konzern fängt Fahrspaß aber schon weit früher an. Im Katalog zum aktuellen Skoda Octavia (5E07) findet sich ABT Power auch für den 1.4 TSI, den 1.8 TSI und den 2.0 TDI. Der stärkste Diesel mit 184 PS (135 kW), den es ebenfalls als RS gibt, legt dabei auf stolze 210 PS (154 kW) zu. Zudem werden maximal 420 Nm statt 380 Nm erzielt, was den Selbstzünder in diesem Punkt selbst dem RS-Benziner überlegen macht.

Die Volkswagen-Konzernmarke Skoda hat sich mit ihren RS-Modellen ein überaus sportliches Image erarbeitet. Gerade im Bestseller Octavia sind diese heiß begehrt: Das Kürzel RS steht dort bei den Benzinern immerhin für den 2.0 TSI mit 245 PS (180 kW). „Durch den Einsatz unseres Zusatzsteuergeräts ABT Engine Control packt der schon von Haus aus potente Octavia noch einmal 45 PS drauf“, so Geschäftsführer Hans-Jürgen Abt: „Damit kann er selbst deutlich größeren Fahrzeugen auf der Autobahn Paroli bieten.“ Die Leistungssteigerung mit der Bezeichnung ABT Power erbringt somit stolze 290 PS (213 kW). Parallel dazu steigt das maximale Drehmoment von 370 Nm auf 410 Nm. Beim weltgrößten Veredler für Fahrzeuge aus dem VW- und Audi-Konzern fängt Fahrspaß aber schon weit früher an. Im Katalog zum aktuellen Skoda Octavia (5E07) findet sich ABT Power auch für den 1.4 TSI, den 1.8 TSI und den 2.0 TDI. Der stärkste Diesel mit 184 PS (135 kW), den es ebenfalls als RS gibt, legt dabei auf stolze 210 PS (154 kW) zu. Zudem werden maximal 420 Nm statt 380 Nm erzielt, was den Selbstzünder in diesem Punkt selbst dem RS-Benziner überlegen macht.

 

Damit die Action in den Kurven nahtlos weitergehen kann, bietet ABT Sportsline für den besonders beliebten Combi ABT Fahrwerksfedern an. Sie senken das Auto vorne um 25 mm und hinten um 30 mm ab, was zudem der Optik zugutekommt. Für alle Karosserievarianten, sowohl Front- als auch Allradantrieb, liefern die Allgäuer zudem das ABT Sportstabilisatoren Set. Die Bauteile sind – im Gegensatz zu einer Tieferlegung – an Vorder- und Hinterachse nahezu unsichtbar, sorgen aber für spürbar mehr Fahrspaß. Hierfür reduzieren sie die Längsdrehbewegung, indem sie eine relativ steife Verbindung zwischen der linken und rechten Aufhängungs-Seite einer Achse herstellen. So schalten sie das ungeliebte Wanken weitgehend aus. Weitere positive Effekte ergeben sich beim Einlenken und bei der Verteilung der Radlasten.

 

Aber apropos Räder: ABT Sportsline bietet für den Skoda Octavia eine große Auswahl an Designs und Größen an. „So sieht selbst der von Haus aus sportlich gestylte RS noch dynamischer und edler aus“, erklärt Hans-Jürgen Abt. Während die Felge ABT DR in mystic black lackiert ist, kommt die auf dem grauen Fotofahrzeug montierte ER-C in matt black zur Auslieferung. Beide sind wahlweise in 18 oder 19 Zoll verfügbar. Das modernste Rad im Angebot – das ABT GR – steht exklusiv als 20-Zöller im Programm und sorgt für den großen Auftritt. Während es beim blauen Fotofahrzeug in matt black und mit diamantbedrehter Oberfläche verbaut ist, kann es alternativ auch in glossy black mit diamantbedrehtem Felgenhorn bestellt werden. Mit diesem Styling und einem Plus an Fahrspaß wird der Bestseller Skoda Octavia zu einem echten Individualisten.