Stolze 350 PS: Der CUPRA Ateca ABT wetzt die Hörner für seinen Auftritt in Genf

Auf Spanisch heißt der Genfersee „el lago Lemán“, was ja schon fast nach großem Rennsport klingt. Dabei sind Rundstreckenrennen in der Schweiz nicht erlaubt. Einzige Ausnahme ist die Formel E, die 2018 das erste Mal mit Sondergenehmigung antrat – Publikumsliebling Daniel Abt inklusive. PS-Fans mit einem Faible für Spanien sollten in Genf lieber den Auto-Salon besuchen. Dort stellt ABT Sportsline am Stand 1244 in Halle 1 das Ergebnis seiner strategischen Partnerschaft mit der neuen eigenständigen Marke CUPRA aus dem Hause SEAT vor: den CUPRA Ateca ABT. Der weltgrößte Veredler für Fahrzeuge aus dem Volkswagen und Audi Konzern war von Anfang an in die Entwicklung des sportlichen SUVs mit eingebunden.

Auf Spanisch heißt der Genfersee „el lago Lemán“, was ja schon fast nach großem Rennsport klingt. Dabei sind Rundstreckenrennen in der Schweiz nicht erlaubt. Einzige Ausnahme ist die Formel E, die 2018 das erste Mal mit Sondergenehmigung antrat – Publikumsliebling Daniel Abt inklusive. PS-Fans mit einem Faible für Spanien sollten in Genf lieber den Auto-Salon besuchen. Dort stellt ABT Sportsline am Stand 1244 in Halle 1 das Ergebnis seiner strategischen Partnerschaft mit der neuen eigenständigen Marke CUPRA aus dem Hause SEAT vor: den CUPRA Ateca ABT. Der weltgrößte Veredler für Fahrzeuge aus dem Volkswagen und Audi Konzern war von Anfang an in die Entwicklung des sportlichen SUVs mit eingebunden.

 

Schon im Serienzustand entfesselt das kompakte SUV 300 PS (221 kW) und ein Drehmoment von bis zu 400 Nm. Die Leistungssteigerung ABT Power stellt noch deutlich mehr zur Verfügung. Hier sorgt das Zusatzsteuergerät ABT Engine Control (AEC) für ein sattes Plus an Pferdestärken in Höhe von knapp 17 %; somit stehen nun 350 PS (257 kW) zur Verfügung. Zwischen 2000 und 5200 U/min liegen außerdem enorme 440 Nm an. Erst bei 255 km/h – und damit 10 km/h später als beim Serienmodell – ist Schluss mit der Beschleunigung. Zudem verkürzt sich auch der Standardsprint: Von 0 auf 100 km/h dauert es zwei Zehntel weniger als üblich, so dass nun glatte 5,0 Sekunden im Datenblatt stehen.

 

Mit seiner enormen Power und überarbeitetem Fahrwerk, das durch ABT Tieferlegungsfedern weiter an Qualität gewinnt, fegt der CUPRA Ateca ABT äußerst dynamisch über den Asphalt. Mit seinen 20-Zoll-Räder des Typs ABT SPORT GR wirkt er dabei sehr elegant. Besonderes Kennzeichen sind ihre zehn, sich zum Felgenhorn hin gabelnden Speichen, der zurückversetzte Nabenbereich und das stark konkave Felgendesign. In der Summe ergibt sich ein Fahrzeug, welches sehr gut zum Anspruch der neuen Marke CUPRA passt.