Trio infernale: 330 PS pure ABT Power für 3.0 TDI in A6, A7 und VW Touareg

Im vergangenen Jahr trat mit den neuen Audi A6 und A7 sowie dem VW Touareg III ein Premium-Trio auf die Bühne, das sich wirklich sehen lassen kann. Der 3.0 TDI, der serienmäßig 286 PS (210 kW) leistet, lässt diese begehrenswerten Fahrzeuge zu den „drei Muskeltieren“ werden. Mit Ausnahme des geplanten Touareg V8 TDI ist das Aggregat der stärkste Selbstzünder im Programm und für dynamisch orientierte Langstreckenfahrer die perfekte Wahl. Mit der Leistungssteigerung ABT Power, die auf dem Zusatzsteuergerät ABT Engine Control (AEC) basiert, ist sogar noch mehr Performance möglich: Einheitlich werden 330 PS (243 kW) erreicht. Das Drehmoment der beiden Audis steigt parallel von 620 auf 670 Nm, das des VW Touareg von 600 auf 650 Nm.

Im vergangenen Jahr trat mit den neuen Audi A6 und A7 sowie dem VW Touareg III ein  Premium-Trio auf die Bühne, das sich wirklich sehen lassen kann. Der 3.0 TDI, der serienmäßig 286 PS (210 kW) leistet, lässt diese begehrenswerten Fahrzeuge zu den „drei Muskeltieren“ werden. Mit Ausnahme des geplanten Touareg V8 TDI ist das Aggregat der stärkste Selbstzünder im Programm und für dynamisch orientierte Langstreckenfahrer die perfekte Wahl. Mit der Leistungssteigerung ABT Power, die auf dem Zusatzsteuergerät ABT Engine Control (AEC) basiert, ist sogar noch mehr Performance möglich: Einheitlich werden 330 PS (243 kW) erreicht. Das Drehmoment der beiden Audis steigt parallel von 620 auf 670 Nm, das des VW Touareg von 600 auf 650 Nm.
 
„Viele unserer Kunden wünschten sich etwas jenseits der auch psychologisch wichtigen 300-PS-Marke“, erläutert CEO Hans-Jürgen Abt. Das eigens vom bayerischen Tuner entwickelte Steuergerät AEC sorgt dabei für ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit und optimale Leistungsentfaltung. Dies ermöglichen aufwändige Abstimmungsfahrten auf dem Rollenprüfstand und öffentlichen Straßen sowie umfangreiche Maßnahmen zum Motorschutz und weitreichende Garantien.
 
ABT Sportsline macht Audi A6, A7 und VW Touareg jedoch nicht nur schneller, sondern lässt sie auch noch dynamischer aussehen. Für alle hält das Programm des weltgrößten Veredlers zum Beispiel ein spannendes Felgenprogramm für Fahrzeuge von VW und Audi bereit: www.abt-sportsline.de/tuning/konfigurator/. Im Konfigurator des Unternehmens gibt es jedoch noch mehr zu entdecken.
 
Besonders fesch putzen die Allgäuer gerade einen A6 Avant 3.0 TDI heraus, der vom 7. bis 17. März 2019 auf dem Auto-Salon in Genf präsentiert werden wird – und zwar am Stand Nummer 1244 in Halle 1. Das gletscherweiße Fahrzeug ist mit den 9,5 x 21 Zoll großen ABT FR Felgen in mystic black ausgerüstet, die zugehörigen Reifen des Partners Continental besitzen die Dimensionen 255/35 R21. Zudem ist ein umfangreiches Aero-Paket installiert: ABT Frontspoiler inklusive Lufteinlassblende in Glanzschwarz, ein ABT Heckschürzenset mit ebenso gefärbtem Diffusor und mattschwarze Endrohrblenden sind die Erkennungszeichen des rasanten Kombis. Mit seinem wuchtigen Drehmoment und jeder Menge PS macht er auch auf Schweizer Autobahnen mit striktem Tempolimit viel Freude – denn das wahre Erlebnis ist hier die Beschleunigung. Tempo 100 sind beispielsweise in nur 5,5 Sekunden erreicht und damit zwei Zehntel früher als bei der Serienversion. Denselben Vorsprung gibt es auch beim Audi A7 zu verzeichnen. Ebenfalls um zwei Zehntel wird der VW Touareg schneller: Er sprintet nun in 5,9 statt in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo.