Startschuss für die neue Saison
Man Spricht Deutsch

Audi, BMW, Mercedes und Porsche: Die Formel E spricht Deutsch. Das Aufeinandertreffen der vier großen deutschen Automobilhersteller war in den Monaten vor dem ersten Rennen das große Thema in den Medien. Und beim ersten offiziellen Kräftemessen auch auf der Strecke: Die vier Marken teilten die sechs Pokale in den ersten beiden Rennen untereinander auf. Vorgeschmack auf eine heiße Saison, die erst im Juli 2020 in London zu Ende geht. „Toll zu sehen, wie sich die Formel E immer weiterentwickelt“,sagt ABT Geschäftsführer Hans-Jürgen Abt, der als Gast zum Saisonauftakt reiste und sich dort zusammen mit ABT Sportmarketing Chef Harry Unflath unter anderem um eingeladene Gäste der Sponsoren kümmerte. „Die ganze Organisation ist auf einem Top-Level, dazu zwölf Teams, zehn Hersteller und 24 absolute Spitzenfahrer – wirklich beeindruckend, vorallem, wenn ich daran zurückdenke, wie vor fünf Jahren alles begonnen hat. Schön, dass ABT weiter ein Teil dieser Familie ist.“

 

 

 

MEISTERSCHAFT FÄNGT ERST AN

Nichts, worauf sich die Piloten ausruhen würden. „Wir werden jetzt alles analysieren, auswerten, uns weiter verbessern und zum nächsten Rennen noch stärker sein. Der Kampf um die Meisterschaft fängt erst noch richtig an“, sagt Lucas di Grassi. Und sein Teamkollege Daniel Abt pflichtet bei: „Vielleicht haben wir noch nicht so viel Zählbares auf unserem Konto wie das ein oder andere Team, aber wir wissen, dass wir die Performance und das Auto haben, um damit um Siege zu fahren. Jetzt müssen wir nur alles zusammenbringen.“Wenn das bloß so einfach wäre. Mit ihrem ganz speziellen Rennformat, bei dem Training, Qualifying und Rennen innerhalb von nur wenigen Stunden ausgetragen werden, lädt die Formel E geradezu dazu ein, Fehler zu machen. Gut, wenn man dann auf so ein Team wie Audi Sport ABT Schaeffler zählen kann, dessen Fahrer, Partner und Boxencrew schon seit Jahren eingespielt sind.

 

 

 

 

KONSTANZ IST EINE DER GROSSEN STÄRKEN DES TEAMS

„Diese Konstanz und die eingespielte Zusammenarbeit innerhalb unserer Mannschaft sind unsere großen Stärken in einer so dynamischen und lebhaften Meisterschaft wie der Formel E“, sagt auch
Teamchef Allan McNish. Nach der Weihnachtspause kehrt die Formel E im neuen Jahr zurück auf die Rennstrecke und setzt dann ihre Tournee über fünf Kontinente fort.