ABT CUPRA feiert sein 100. Renn-Jubiläum in der Formel E

Für ABT CUPRA ist der Auftakt in die zehnte Saison der ABB-FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende (13. Januar) ein besonderer Tag: Auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt bestreitet das Team sein 100. Rennen in der Formel E. Mit Rückkehrer Lucas di Grassi und Nico Müller im Cockpit will die Mannschaft bei ihrem Jubiläumsrennen an die positive Tendenz des Vorjahres anknüpfen und sich im Mittelfeld etablieren.

Für ABT CUPRA ist der Auftakt in die zehnte Saison der ABB-FIA-Formel-E-Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende (13. Januar) ein besonderer Tag: Auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt bestreitet das Team sein 100. Rennen in der Formel E. Mit Rückkehrer Lucas di Grassi und Nico Müller im Cockpit will die Mannschaft bei ihrem Jubiläumsrennen an die positive Tendenz des Vorjahres anknüpfen und sich im Mittelfeld etablieren.
ABT war 2023 nach einem Jahr Pause zusammen mit CUPRA in die Formel E zurückgekehrt und startet seitdem als Kundenteam mit Fahrzeugen von Mahindra Racing. Der E-Prix auf dem 2,628 Kilometer langen Kurs gilt auch wegen seiner stadionähnlichen Atmosphäre als einer der Höhepunkte im Kalender. ABT hat das Rennen in Mexiko-Stadt mit Lucas di Grassi und Daniel Abt bereits dreimal gewonnen.

Thomas Biermaier, ABT CEO und Teamchef: „Heiß auf Mexiko“
„Auftakt in eine neue Saison, dann auch noch mit den fantastischen Fans in Mexiko und dem 100. Rennen für unser Team – die Vorfreude auf die neue Saison ist groß. Die Anspannung aber auch: Nach einem Jahr voller Herausforderungen wollen wir 2024 die nächsten Schritte machen, konstant punkten und vielleicht hier und da für eine Überraschung sorgen. Auch wenn die technischen Voraussetzungen weitestgehend gleich sind wie im Vorjahr, werden wir mit unserem Team dafür alles geben. Die Mannschaft ist nahezu komplett gleich geblieben, mit Lucas ist ein langjähriges Mitglied unserer Familie zurückgekehrt – wir alle sind heiß auf Mexiko und die gesamte Saison mit ihren alten und neuen Locations.“

Lucas di Grassi, #11: „Wie Rockstars“
„Es wäre ein Traum, wenn die Saison aus 17 Rennen in Mexiko bestehen würde. Völlig egal, ob wir Autos tauschen oder einen zusätzlichen Boxenstopp machen mussten, einen Unfall hatten oder von hinten gestartet sind – am Ende haben wir hier immer einen Pokal mitgenommen. Nicht nur auf Strecke, sondern auch im Fahrerlager ist das Wochenende in Mexiko anders, denn wir Fahrer werden hier wie Rockstars behandelt. Die Fans sind so enthusiastisch wie nirgendwo anders auf der Welt – der perfekte Ort für den Saisonauftakt.“

Nico Müller, #51: „Vorfreude und Aufregung steigen“
„Schön, dass es endlich wieder losgeht. Ich habe in den vergangenen Monaten hart trainiert, um nach meiner Schulterverletzung wieder fit zu werden – das ist mir gelungen und sogar noch ein bisschen mehr. Ich bin bereit und freue mich auf den Saisonstart. Ich war gerade bei meinem Team in Kempten zur Vorbereitung im Simulator und auch dort merkt man allen Ingenieuren und Mechanikern die steigende Vorfreude und Aufregung an.“

Kurzinterview mit Hans-Jürgen Abt, CEO der ABT Gruppe

Was sind Ihre ersten Erinnerungen an den Start des Formel-E-Projekts?
„Ich erinnere mich noch an einige ungläubige Gesichter, als ich vor über zehn Jahren mit der Idee, in eine elektrische Rennserie einzusteigen, nach Kempten kam. Doch je mehr wir uns alle mit dieser Herausforderung beschäftigt haben, desto größer wurde die Begeisterung – und die hält bis heute an. Wie aus unserem Tagesgeschäft ist die Elektromobilität inzwischen auch aus dem Motorsport nicht mehr wegzudenken.“

Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Formel E?
„Aus einem kleinen motorsportlichen Start-up, an dem viele gezweifelt haben, ist inzwischen eine hochprofessionelle Weltmeisterschaft mit FIA-Prädikat und einer Bekanntheit rund um den Globus geworden – dafür kann man vor Alejandro Agag und seinem gesamten Team nur den Hut ziehen. Wir sind stolz darauf, in allen Generationen ein Teil der Formel-E-Familie gewesen zu sein und freuen uns auf noch viele gemeinsame Höhepunkte.“

Können Sie Ihr persönliches Highlight aus den bisherigen 99 Rennen nennen?
„Natürlich bleibt der Titelgewinn von Lucas (di Grassi) in Montreal 2017 unvergessen, das war eine wahnsinnige Erleichterung und pure Freude. Ich erinnere mich aber auch sehr gern an den Sieg beim allerersten Rennen in Peking, als wir nach einer chaotischen letzten Runde plötzlich auf dem Podium standen. Oder an Daniels (Abt) und Lucas’ Fabel-Wochenende 2018 in Berlin, wo die beiden alles abgeräumt haben.“

Wussten Sie, dass …

… ABT in Mexiko-Stadt sein 100. Formel-E-Rennen absolviert?

… diese Bestmarke eigentlich schon beim Saisonfinale 2023 gefallen wäre, aber das Team zuvor in Kapstadt das fünfte Saisonrennen auslassen musste?

… ABT in diesen 99 Rennen 47-mal auf dem Podium stand – so oft wie keine andere Mannschaft bis zum heutigen Tag?

… zu den 14 Rennsiegen auch der Triumph beim ersten Rennen der Formel-E-Geschichte am 13. September 2014 in Peking zählt?

… auch die 19 schnellsten Rennrunden von ABT ein Rekord im Starterfeld sind?

… Lucas di Grassi Weihnachten und den Jahreswechsel mit seiner Familie in Brasilien verbrachte?

… er dabei jeden Tag Kondition, Kraft und Reaktionsfähigkeit trainierte?

… der am 1. Januar gestartete Fernsehsender DF1 die neue Heimat der Formel E in Deutschland ist? Ab Mexiko überträgt der Sender alle Rennen live.

… auch ServusTV in Österreich ab sofort die Formel E live überträgt?

ZF auch 2024 wieder als Partner von ABT mit dabei ist? Der weltweit aktive Technologiekonzern zeichnet auch für die Entwicklung des Antriebsstrangs verantwortlich.

Lucas di Grassi in seiner Rolle als UN-Botschafter während der Weltklimakonferenz COP28 in Dubai gleich bei fünf Veranstaltungen aufgetreten ist?

… Nico Müllers Fokus darauf lag, nach seiner Schulterverletzung aus dem vergangenen Jahr wieder völlig fit zu werden – was ihm auch gelungen ist?

Kelvin van der Linde auch 2024 wieder zum Team gehört? Der DTM-Pilot von ABT unterstützt die Mannschaft bei der Vorbereitung im Simulator und als Reservefahrer.

… sich Lucas di Grassi und Nico Müller schon vor Weihnachten und in den vergangenen Tagen im Team-eigenen Simulator in Kempten auf Mexiko vorbereitet haben?

… das Rennen in Mexiko schon um 14 Uhr Ortszeit startet und damit zur besten Sendezeit am Samstagabend in Europa (21 Uhr MEZ)?

… der ABT Sporting Director und Wahl-Schweizer Fred Espinos das Team für die Weihnachtstage mit Käse-Fondue versorgte?

… der Franzose über die Feiertage intensiv an seinen Deutschkenntnissen gearbeitet hat?

… Lucas di Grassi in Mexiko ein komplett neues Helmdesign präsentiert, das die brasilianischen Farben zeigt?

… ABT CUPRA sich in Mexiko auf prominente Unterstützung freuen kann? Aus dem Vorstand der Marke CUPRA sind Dr. Werner Tietz und Markus Haupt vor Ort.

… ABT in Mexiko bereits viermal – und damit so oft wie kein anderes Team – gewonnen hat? Dreimal auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez und einmal in Puebla.

… Nico Müller Weihnachten und Silvester mit seiner Familie und seiner Schwester, die aus den USA zu Besuch kam, verbracht hat?

… der Schweizer die Pause auch genutzt hat, um eine Woche lang die Heimat seiner Frau rund um Leipzig und Berlin zu erkunden?

Unsere Geschichte

Über 120 Jahre ABT. Mehr zur Historie des Familienunternehmens finden Sie hier:

10 Gründe für ABT

Erfahren Sie hier, warum ABT nicht wie die Anderen ist!

E-Mobility

Mehr erfahren

Motorsport

Folgen Sie uns jetzt auf