Formel-E-Heimspiel für Lucas di Grassi in São Paulo

Für Lucas di Grassi ist es zweifellos der emotionale Höhepunkt der Saison: An diesem Samstag (16. März) startet die ABB-FIA Formel-E-Weltmeisterschaft in seiner Heimatstadt São Paulo. Der zweite Auftritt in Brasilien beendet eine sieben Wochen lange Pause seit den beiden ersten Events in Mexiko und Saudi-Arabien. Zusammen mit Teamkollege Nico Müller kämpft Lucas di Grassi um die ersten Saisonpunkte für das Team ABT CUPRA.

Austragungsort ist das Anhembi Sambadrome, wo sonst mehr als 100.000 Menschen den berühmten Karnevalsumzug verfolgen. 2,933 Kilometer ist der Formel-E-Kurs lang, seine Start-Ziel-Gerade führt durch die riesigen Tribünen der Karnevalstraße. Start für das 31 Runden lange Rennen ist um 14 Uhr Ortszeit (18 Uhr MEZ).

 

Thomas Biermaier, ABT CEO und Teamchef: „Fans werden das Team pushen“

"Diese Saison haben wir gleich zwei Heimrennen – jetzt in Lucas’ Geburtsstadt São Paulo und Anfang Mai dann für unser Team in Berlin. Die ganze Mannschaft hat nach den beiden Auftaktrennen durchgeatmet, sich intensiv vorbereitet und freut sich jetzt gemeinsam mit unserem Brasilianer auf die Tage in seiner Heimat. Die Fans werden uns mit ihrer Begeisterung sicher pushen, die Strecke verspricht mit ihrem Layout viele Positionskämpfe – perfekte Voraussetzungen also für einen aufregenden Renntag.“

Nico Müller, #51: „Begeisterung ist einfach überragend“

„Ich glaube, im Vergleich zu Lucas werde ich abseits des Cockpits wohl eher ein ruhiges Wochenende haben – die Begeisterung der Brasilianer für den Motorsport und ihre Landsleute ist einfach überragend. Sportlich erwartet uns ein abwechslungsreicher Kurs mit schnellen Ecken, 90-Grad-Kurven und langen Geraden. Im Vorjahr gab es mehr als 100 Überholmanöver und ich bin mir sicher, die Fans können sich auch jetzt wieder auf jede Menge Action freuen.“

 

Kurzinterview mit Lucas di Grassi, #11

Sie haben viele Jahre lang auf ein Rennen in São Paulo hingearbeitet. Wie ist es 2023 endlich Wirklichkeit geworden?

„Tatsächlich haben wir an diesem Rennen schon seit zehn Jahren gearbeitet – Rio war der erste Kurs, den die Formel E jemals verkündet hat und den ich damals gestaltet habe. Dann hat es immer wieder aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert, bis endlich im Vorjahr alles gepasst hat. Und das Gute ist: Es handelt sich um einen langfristigen Vertrag mit São Paulo, sodass die Formel E noch lange in dieser fantastischen Stadt startet.“

Was bedeutet ein Rennen in Ihrer Geburtsstadt für Sie?

„Sehr viel. Auch wenn ich jetzt seit 13 Jahren hauptsächlich in Monaco lebe und dort schon in vielen Kategorien Rennen bestritten haben, ist São Paulo etwas ganz Besonderes: Hier leben meine Freunde, hier lebt meine Familie. Vor meinen Landsleuten das zu machen, was ich am meisten liebe, ist ein ganz spezieller, emotionaler Moment.“

Erzählen Sie uns etwas über den besonderen Ort und die Herausforderungen der Strecke in São Paulo.

„Der Austragungsort ist einzigartig: Dort, wo unsere Start-Ziel-Gerade ist, fahren während des Karnevals die bunten Wagen entlang. Die Gerade ist mehr als 700 Meter lang und wir erreichen dort eine Geschwindigkeit von rund 270 km/h. Auf der Gegengerade hinter dem Karnevalsgelände hat die Strecke einen anderen Untergrund, es wechselt von Beton zu normalem Asphalt. Außerdem gibt es eine Reihe von 90-Grad-Kurven. Es ist vielleicht nicht die schwierigste Strecke, aber sie garantiert tolles Racing mit Überholmanövern.“

Was können die Menschen vom Formel-E-Auftritt in São Paulo erwarten?

„Die Brasilianer sind motorsportbegeistert und werden das Event zu einem absoluten Höhepunkt im Kalender machen. Wir erwarten 30.000 bis 40.000 Zuschauer, die sich nach dem Auftakt im Vorjahr auf einen tollen Tag an der Rennstrecke freuen.“

 

Wussten Sie, dass …

… am Mittwoch vor dem Rennen wieder der von Lucas di Grassi initiierte Zero Summit in São Paulo stattfindet?

… der Brasilianer für Filmaufnahmen vor dem Rennen gegen seinen Sohn Leo im Kart antritt?

… Lucas di Grassi nach dem Wochenende in Diriyah einige Tage mit seiner Familie beim Skifahren in Aspen verbrachte?

… Nico Müller beim Saisonauftakt der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) am Start war?

… der Schweizer sich das Cockpit dort mit dem zweimaligen Formel-E-Champion Jean-Éric Vergne teilt?

… die Mannschaft einen wahren Albtraum erlebte, als ihr Auto auf Platz zwei liegend nach zehn Stunden in der letzten Runde ausfiel?

… ABT CEO und Teamchef Thomas Biermaier nach einer Knie-Operation nicht in São Paulo dabei sein wird?

… stattdessen ABT Motorsportdirektor Martin Tomczyk nach Brasilien reist?

… São Paulo mit mehr als zwölf Millionen Einwohnern eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt ist?

… der Motorsport die zweitbeliebteste Sportart in Brasilien ist?

… die Gerade durch das Anhembi Sambadrome mit 750 Metern die längste im gesamten Kalender ist?

… die nächsten sechs Formel-E-Events im Zwei-Wochen-Takt ausgetragen werden, bis es im Juni wieder eine kleine Verschnaufpause gibt?

Unsere Geschichte

Über 120 Jahre ABT. Mehr zur Historie des Familienunternehmens finden Sie hier:

10 Gründe für ABT

Erfahren Sie hier, warum ABT nicht wie die Anderen ist!

E-Mobility

Mehr erfahren

Motorsport

Folgen Sie uns jetzt auf